Rote Karte gegen Schwarzarbeit



17.06.2015

Es ist wohl unbestritten, dass Schwarzarbeit einen enormen volkswirtschaftlichen Schaden anrichtet (entgangene Aufträge an Handwerksbetriebe, dadurch Gefährdung von Arbeitsplätzen, dadurch Ausfall an Steuern und Sozialbeiträgen usw.).

In unserer Kampagne „Rote Karte gegen Schwarzarbeit“ haben wir Sie erstmalig in der Mitgliederversammlung am 24.11.2014 sowie in weiteren Sitzungen über unser Projekt informiert. Im Kampf gegen Schwarzarbeit sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Wir versprechen uns mit Ihrer Hilfe eine größere Effektivität in der Verfolgung der Schwarzarbeit.
 
Benennen Sie uns bitte auffällige Baustellen oder Neubaugebiete, bei denen der begründete Verdacht der Schwarzarbeit besteht.

Um sicherzustellen, dass einem Verdacht nachgegangen werden kann, benötigen die zuständigen Ermittlungsbehörden ein Formular mit folgenden Angaben:

-    Adresse der Baustelle
-    Grund des Verdachts
-    Wer arbeitet dort
-    Wann wird gearbeitet
-    Mit welchem Auto kommen die Arbeiter (Kennzeichen etc.)
-    Evtl. Arbeitgeber


Gemeinsam können wir der Schwarzarbeit einen Riegel vorschieben.

Bitte informieren Sie uns bei begründeten Verdachtsfällen. Wir werden Ihre Angaben an die zuständigen Behörden weiterleiten. Selbstverständlich werden Ihre persönlichen Daten streng vertraulich behandelt.


Pünktlich zu Weihnachten lesen Sie hier in unserer zweiten Ausgabe der HandwerkerZeitung!

Für Betriebe: #einfachmachen