< „Wir legen keine Wegwerfmentalität an den Tag“

Wollseifer: Betriebe brauchen in Coronakrise rasche und unbürokratische Überbrückungsunterstützung

16.03.2020

Zu dem am 13. März 2020 stattfindenden Corona-Krisentreffen der Bundeskanzlerin mit Vertretern der Wirtschaft und Gewerkschaften erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH):


„Es ist gut und wichtig, dass sich Wirtschaft und Politik in dieser Situation austauschen und sich gemeinsam daran machen, Lösungen zur bestmöglichen Abfederung der Corona-bedingten wirtschaftlichen Folgen zu finden.

Anders als bei den Konjunkturprogrammen in der Finanzkrise geht es diesmal nicht darum, strukturelle Konjunkturdefizite auszugleichen. In der gegenwärtigen Lage müssen wir solche wirtschafts- und finanzpolitischen Maßnahmen ergreifen, mit denen wir verhindern, dass an sich gesunde Unternehmen und Betriebe wegen krisenbedingter Liquiditäts- und Kapazitätsprobleme in die Insolvenz geraten und Arbeitsplätze verloren gehen.

Am sinnvollsten erscheint es daher, sich darauf zu konzentrieren, Betriebe kurzfristig auf der Finanzierungs- und Kostenseite zu entlasten etwa durch Liquiditätshilfen, durch großzügige zinslose Steuerstundungen bei allen Steuerarten, durch Überbrückungsgelder, durch eine beschleunigte Kreditvergabe.

Die Betriebe brauchen nun vor allem Hilfen, die sie in die Lage versetzen, diese Corona-Krise zu überdauern. Daher muss es rasch und unbürokratisch eine politische Überbrückungsunterstützung geben.

Ein erster wichtiger und richtiger Schritt sind die Beschlüsse zu Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld. Aber weitere müssen folgen. Und selbstredend braucht es momentan ein Belastungsmoratorium der Politik:

Was Betriebe keinesfalls verkraften könnten, wären zusätzliche Belastungen bei Sozialabgaben, Steuern oder durch neue Vorschriften oder Regelungen. Da darf nichts hinzukommen.“

Quelle: Opens external link in new windowZentralverband des Handwerks (ZDH)


Coronavirus!

Wir helfen Ihnen gerne weiter! Um Sie und uns vor dem Coronavirus zu schützen, sehen wir uns gezwungen, den persönlichen Kontakt mit unseren Kunden für die nächste Zeit einzuschränken. Wir halten das Gebäude für den Publikumsverkehr ab dem 18.03.2020 deshalb geschlossen. Unser inhaltliches Serviceangebot bieten wir Ihnen aber weiter an. Wir bitten Sie, uns nur telefonisch oder per Mail zu kontaktieren. Herzlichen Dank!

Hinweise und Links zum Thema finden Sie hier!

Anmeldeschlüsse zu den Gesellenprüfungen

Die Anmeldeschlusstermine zu den Prüfungen bleiben trotz Schließung der Kreishandwerkerschaft für den Publikumsverkehr bestehen.

Wir bitten, wenn möglich, um Zusendung der Unterlagen per Post. Sollten die Unterlagen nicht per Post geschickt werden können, steht vor der Eingangstür zur Kreishandwerkerschaft im 1. Obergeschoss eine Box zum Ablegen der Unterlagen bereit.

Der Anmeldetag der Friseure am 23.03.2020 wird nicht stattfinden. Hier wurde in Absprache mit dem Prüfungsausschuss eine Anmeldefrist bis spätestens zum 27.03.2020 beschlossen. Für die Abgabe der Unterlagen gelten die gleichen Regelungen wie oben beschrieben.

Hier finden Sie noch einmal alle Anmeldeschlusstermine.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Abteilung Aus- und Weiterbildung.

Die neue Ausgabe unserer HandwerkerZEITUNG steht online zum Lesen bereit.
Die nächste Ausgabe erscheint vor den Sommerferien 2020.