Die Auto-Welt wird größer



18.03.2018

E-Autos und Hybridfahrzeuge spielten bei der 29. WAA eine wichtige Rolle


Manch ein Wirtschaftszweig stagniert, die Kfz-Branche sicherlich nicht. Viel wird rund ums Auto diskutiert, vieles ist in Bewegung. Die breite Palette an derzeitigen Fortbewegungsmöglichkeiten bei der 29. WAA darzustellen, hatte sich die Kfz-Innung Wiesbaden-Rheingau-Taunus zum Ziel gesetzt. Die Schau, an der sich annähernd 20 Autohäuser beteiligten, fand im Rahmen des Wiesbadener Ostermarkts von Freitag, 16., bis Sonntag, 18. März, rund um das Wiesbadener Rathaus statt. Geöffnet war die Wiesbadener Automobil-Ausstellung täglich von 10 bis 18 Uhr.

Klima- und Umweltschutz sind weltweite Forderungen, an denen weder Politik noch Wirtschaft noch Autofahrer vorbeikommen. Bezüglich des Straßenverkehrs sehen viele eine Technik als Silberstreif am Horizont: den Elektro-Antrieb. Der Weg zur flächendeckenden Elektromobilität ist allerdings weit. Immerhin wird er zukunftsorientiert beschritten. Die Große Koalition will die Förderung von E-Fahrzeugen deutlich erhöhen. Hersteller und Handel haben die Wichtigkeit des Themas längst erkannt und bieten – trotz mancher Bedenken – ein beachtliches Portfolio an elektrisch betriebenen Automodellen an.

Demgemäß hatte ein Großteil der Aussteller bei der 29. WAA Elektrofahrzeuge im Messeprogramm. Ergänzend zu E-Autos wurden Hybrid-Modelle vorgestellt, die nicht zuletzt unter wirtschaftlichen Aspekten interessant sind. Beide Antriebe rückten direkt an den Ständen der Aussteller in den Fokus und waren an dem Logo „Strom bewegt – Elektromobilität Hessen“ deutlich erkennbar. Da die Hybridtechnik mit einer Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor arbeitet, trugen die entsprechenden Fahrzeuge das Siegel vollkommen zu Recht. Auf den Ausstellungsflächen wurden die Besucher der 29. WAA umfassend über E-Mobilität und Hybridtechnik informiert.

Benziner und Diesel weiterhin beachten
„Bei aller Unterstützung für die umweltschonenden alternativen Technologien widmet sich das Kfz-Gewerbe selbstverständlich weiterhin intensiv den klassischen Fahrzeugsparten. Das sind wir den Autobesitzern schuldig, die sich mit Benziner oder Diesel fortbewegen. Diese Antriebsformen haben zudem soviel positives Entwicklungspotenzial, dass sie auch beim Neuwagengeschäft auf unabsehbare Zeit eine zentrale Rolle spielen werden“, erklärte Obermeister Harald Flackus im Vorfeld der aktuellen Wiesbadener Automobil-Ausstellung in mehreren Presseveröffentlichungen. Der Innungs-Chef weiter: „Bei der 29. WAA können sich die Besucher von der enormen Breite des Branchenangebots überzeugen – und das bei bestmöglicher persönlicher Beratung.“

Eingebunden war die 29. WAA in den Wiesbadener Ostermarkt, der in der weitläufigen Fußgängerzone stattfand. Zu besonderen Anziehungspunkten wurden die Stände mit Kunsthandwerk aus der Region, aus anderen Gegenden Deutschlands und dem Ausland. Von österlichen Deko-Artikeln über Filz- und Wollprodukte, Korbwaren und Textilien bis hin zu individuell gefertigtem Schmuck entdeckten die Besucher viel Nützliches und Schönes. Garniert wurde der Markt mit diversen kulinarischen Köstlichkeiten entlang der Kirchgasse und Musikvorführungen auf der Bühne am Mauritiusplatz.

Attraktive Sonderaktionen
Einige Sonderaktionen brachten weiteren Pfiff in den Ostermarkt. Dazu gehörte der verkaufsoffene Sonntag, an dem sich Geschäfte im historischen Fünfeck beteiligten. Auf dem Dern’schen Gelände fand an diesem Tag der beliebte, riesige Stoffmarkt statt, und in der Schulgasse veranstaltete die Hochschule Geisenheim University aufs Neue ihre inzwischen legendäre Aktion „Wein für Bildung – Bildung für Wein“. Hier konnte man für Schnäppchenpreise Weinpakete exzellenten Inhalts erwerben, der Erlös kommt Stipendiaten, die im Ausland ein Studium oder Praktikum absolvieren, zugute.

Text und Bilder: Lutz Schulmann (LS Journalismus und PR)


Sommerferien!

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine schöne und erholsame Ferienzeit!

Ihre Kreishandwerkerschaft
Wiesbaden-Rheingau-Taunus

Lesen Sie hier in unserer zweiten Ausgabe der HandwerkerZeitung!