Freisprechungsfeier der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Wiesbaden-Rheingau-Taunus



10.03.2018

Am 9. März 2018 fand wieder die alljährliche Freisprechungsfeier statt. Der Obermeister der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Wiesbaden-Rheingau-Taunus, Herr Harald Flackus, begrüßte die Junggesellin und Junggesellen, deren Familien, Ausbildungsbetriebe und Ehrengäste im Meistersaal der Handwerkskammer Wiesbaden.

Herr Flackus dankte zunächst den Familien, die den Junggesellen während ihrer Ausbildung ein großer Rückhalt waren, sowie den Ausbildungsmeistern und den Berufsschulen. Herr Flackus führte auch nochmal vor Augen, wie wertvoll das duale Ausbildungssystem in Deutschland sei.

Außerdem wies Herr Flackus auf die Aktivitäten der Innung des Kfz-Gewerbes hin. Er sprach die jährliche Ausbildungsmesse „Handwerk live“ an, die in Kooperation mit den anderen Gewerken der Kreishandwerkerschaft Wiesbaden-Rheingau-Taunus und der Handwerkskammer Wiesbaden auf dem Gelände der Handwerkskammer stattfindet. Aus dieser Veranstaltung, bei der aktive Azubis junge Besucher coachen, resultieren nicht selten Anfragen von Schülerinnen und Schülern für Praktika- und Ausbildungsplätze in Autohäusern und Werkstätten. Des Weiteren erwähnte er den „Tag der Kfz-Berufe“, zu dem jeweils im Herbst Schüler eingeladen werden, die sich in der beruflichen Orientierungsphase befinden. In der Friedrich-Ebert-Schule erhalten sie erste Eindrücke von den Berufen der Kfz-Branche.

Herr Klaus Repp, Präsident der Handwerkskammer Wiesbaden, Herr Dr. Oliver Franz, Bürgermeister der Landeshauptstadt Wiesbaden, sowie Herr Frank Kilian, Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises, richteten Worte an die Junggesellen.

Dr. Oliver Franz sprach in seinen Grußworten das Thema Fahrverbot für Dieselfahrzeuge an. Hierbei sprach er sich klar gegen ein Fahrverbot in der Wiesbadener Innenstadt aus. Hierbei traf er auf volle Zustimmung. Herr Flackus bedankte sich im Anschluss für die Worte von Herrn Dr. Franz und gab zu, dass die Verunsicherung wegen dieses Themas in der Kfz-Branche sehr groß sei.

Die besten Prüfungsergebnisse der Gesellenprüfungen erzielten Paul Leonard Sander aus Bischofsheim, der Darmstädter Marius Oho und Christoph Heiko Schaal aus Bad Camberg. Sie erhielten als Anerkennung für ihre guten Leistungen in der Gesellenprüfung eine Urkunde, einen Gutschein für ein Fahrsicherheitstraining sowie einen Tankgutschein.

Insgesamt wurden 66 Junggesellen und ein eine Junggesellin freigesprochen. Hiervon kamen 22 aus Wiesbaden und 45 aus dem Rheingau-Taunus-Kreis und Umgebung. 50 Junggesellen wurden in Wiesbadener Betrieben ausgebildet, 17 im Rheingau-Taunus-Kreis und den benachbarten Regionen.

Insgesamt sind zurzeit 357 Lehrlinge in Ausbildung. 302 Azubis haben das Berufsbild Kfz-Mechatroniker gewählt, 55 entschieden sich für den Automobilkaufmann.

Für die musikalische Untermalung der Freisprechungsfeier sorgte die Wiesbadener Band „The Birdys“ mit ihrem Coach Hansi Malolepssy.

(v. l. n. r.) Geschäftsführerin Mirjam Abraham, Klaus-Peter Willsch MdB, Landrat Frank Kilian, Paul Leonard Sander, Christoph Heiko Schaal, Marius Oho und Obermeister Harald Flackus


Sommerferien!

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine schöne und erholsame Ferienzeit!

Ihre Kreishandwerkerschaft
Wiesbaden-Rheingau-Taunus

Lesen Sie hier in unserer zweiten Ausgabe der HandwerkerZeitung!